Italienische Arien im „Verona am Rhein“
von Erwin Kohl, Rheinische Post 09.09.2018


Das Benefiz-Konzert des Lions Club Xanten mit dem Bundeswehrorchester im APX war nicht nur musikalisch, sondern auch optisch ein Genuss. . Foto: Olaf Ostermann

Xanten. Furioser Auftakt der Lions-Konzertreihe im APX: 1500 Menschen wollten das Musikkorps der Bundeswehr in historischer Kulisse hören.

Über viele Jahrzehnte war das Amphitheater des Archäologischen Parks (APX) Schauplatz von großen Veranstaltungen. Fernsehshows wie „Wetten dass, .?.?.“ fanden dort statt, und die Sommerfestspiele lockten Stars wie José Carreras und Montserrat Caballé in die Domstadt. Seit dem Ende dieser Festspiele vor sechs Jahren ist es ruhig geworden in der antiken Spielstätte. Der Xantener Lions Club will das ändern und Vorreiter für eine neue Konzertreihe sein. Für die Premiere am Freitag konnte der wohltätige Verein das Musikkorps der Bundeswehr unter Leitung von Christoph Scheibling gewinnen. Rund 1500 Besucher fanden sich bei besten äußeren Bedingungen im Amphitheater ein, gut die Hälfte davon aus Xanten.

Elisabeth Maas, seit zwei Monaten Präsidentin der Xantener Lions, freute sich über die „wunderbare Kulisse“ besonders: „Mit dem Kauf des Tickets unterstützen Sie die Ziele des Lions Club. Sie helfen, dass wir uns für Menschen in Not, soziale Zwecke und die Jugendarbeit einsetzen können.“ Als passenden Auftakt für das Konzert in der ehemaligen Wettkampfstätte wählte das Bundeswehrorchester „Olympic Fanfare and Theme“, das der Künstler John Williams eigens für die olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles komponiert hatte. Für eine räumliche Note sorgten dabei die Fanfarenbläser mit ihrem Spiel von der Tribüne.

Aktuell ist das Musikkorps mit der Herkulesaufgabe beschäftigt, alle deutschen Armeemärsche in chronologischer Reihenfolge einzuspielen. „Das ist ungefähr so, als würden sie den Brockhaus neu schreiben“, erklärte Christoph Scheibling. Mit dem „Marsch des 4. Hannoverschen Infanterie-Regiments“ lieferten die 60 Musiker auf der mittig aufgestellten Bühne auch gleich eine hörenswerte Kostprobe. Wer jetzt dachte, das Repertoire eines Bundeswehr-Ensembles bestünde überwiegend aus Märschen, wurde angenehm überrascht.

Sie müssen nicht nach Verona fahren, um italienische Opern zu erleben, die haben wir mitgebracht. Gesungen werden sie von Agnes Lipka und Carlos Moreno Pelizari, schon der Name ist eine Arie“, sagte Scheibling. Der Tenor sorgte gleich zu Beginn des Potpourris mit „La Donna e mobile“ aus Rigoletto für absolute Gänsehautstimmung. Die Kölner Sopranistin Agnes Lipka nahm die Atmosphäre mit der Arie „O mio babbino Caro“ aus Giacomo Puccinis einaktiger Oper Gianni Schicci meisterhaft auf. „E Liveband le stelle“ (Tosca) sowie „Un bel di vedremo“ (Madam Butterfly) waren weitere Höhepunkte der italienischen Nacht im „Verona des Niederrheins“.

Mit der grandios vorgetragenen „Festouvertüre 1812“, begleitet von Kanonenschüssen, ging es in die Pause. Elisabeth Maas war, wie das gesamte Publikum, schon jetzt restlos begeistert. Ob es eine baldige Fortsetzung geben wird, ließ die Lions-Präsidentin noch offen: „Wir lassen das jetzt erst mal sacken. Die Organisation eines solchen Konzertes ist mit sehr viel Aufwand verbunden. Dafür haben eine Handvoll Mitglieder viel Zeit investiert.“

 


 

Internationales Lions Jugendcamp Rheinland
Niederrhein Nachrichten 11.08.2018


19 Jugendliche aus aller Welt, die am Internationalen Lions Jugendcamp Rheinland teilnahmen, besuchten auch die Domstadt Xanten. Präsidentin Elisabeth Maas, Marion Ruisinger und Wolfgang Platen begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nachdem die jungen Leute das LVR-Römermuseum und andere Sehenswürdigkeiten besichtigten hatten, genossen sie das kühle Nass im Standbad an der Xanter Südsee. Foto: privat

 


Ein Party-Taxi zum halben Preis
von Markus Plüm, Rheinische Post 04.08.2018


Thomas Görtz (v.l.), Elisabeth Maas und Guido Lohmann freuen sich über die Unterstützung von Taxiunternehmer Dietmar Nagels für das Fifty-Fifty-Taxi. Foto: Armin Fischer

Xanten. Jugendliche können an den restlichen Ferien-Wochenenden das „Fifty-Fifty-Taxi“ buchen, um zu Diskotheken zu gelangen. Eine Hälfte des Fahrpreises wird von Sponsoren übernommen. Das Pilotprojekt soll nach Möglichkeit zu einem dauerhaften Angebot werden.

Die Jugendlichen haben ihre Probleme geschildert, die Stadt Xanten handelt. Von kommenden Freitag, 10. August, an können Jugendliche und junge Erwachsene vorerst für die drei restlichen Ferien-Wochenenden einen besonderen Party-Service buchen: Das sogenannte Fifty-Fifty-Taxi. Gruppen von bis zu acht Personen können beim Xantener Taxiunternehmen Nagels einen Wagen bestellen, der sie zu Diskotheken, Partys oder Kinos im Umkreis von maximal 40 Kilometern hin und auch wieder zurück befördert. Der Clou ist, dass die Fahrgäste nur die Hälfte der Fahrtkosten bezahlen müssen. Die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen von der Sozialstiftung der Stadt Xanten, dem Lions Club Xanten und der Volksbank Niederrhein übernommen.

„Im Rahmen des Jugendworkshops in Lüttingen vor einigen Wochen haben die Jugendlichen bemängelt, dass sie hier vor Ort nur wenig unternehmen können und auch ihre Mobilität eingeschränkt sei“, berichtete Bürgermeister Thomas Görtz am Freitag bei der Vorstellung des Pilotprojekts. Die Busverbindungen in andere Orte mit Diskotheken seien schlecht und auch das „Mama-Taxi“ sei nicht immer eine Option. Daher habe man sich umgeschaut und sei auf das Konzept des Fifty-Fifty-Taxis gestoßen. „Mit unseren Partnern haben wir für die Pilotphase ein Budget von 1500 Euro auf die Beine gestellt, wovon die jeweilige Hälfte des Fahrpreises bezahlt wird.“ Taxiunternehmer Dietmar Nagels sagte spontan zu, die Fahrten der Jugendlichen zu den gewünschten Zielen zu koordinieren. „Man ruft einen Tag vorher an, nennt die Uhrzeit zu der man abgeholt werden möchte und sagt, wann man wieder nach Hause will. Wir setzen die Leute direkt vor der Haustür ab“, erklärte Nagels.

Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren und ist freitags und samstags von 21 Uhr bis 5 Uhr am nächsten Morgen buchbar. Nach der Pilotphase, also nach den Ferien, werde man eine erste Zwischenbilanz ziehen. „Das ist in unseren Augen definitiv etwas, das dauerhaft angeboten werden könnte“, betonte Görtz. Auch Elisabeth Maas, Präsidentin des Lions Club Xanten, ist von der Sinnhaftigkeit des Fifty-Fifty-Taxis überzeugt: „Wenn wir damit verhindern können, dass Jugendliche sich alkoholisiert noch selbst hinters Steuer setzen und auch nur ein Kreuz am Straßenrand dadurch vermieden werden kann, ist das ein wichtiger Beitrag, den wir gerne zu leisten bereit sind.“ Volksbank-Chef Guido Lohmann hofft derweil, dass das Angebot auf reges Interesse stößt: „Wenn viele es in Anspruch nehmen, schauen wir, wie es weiter finanziert werden kann.“

 


 

Blasmusik der Spitzenklasse im Römerrund
von Julia Lörcks, Rheinische Post 23.07.2018


Freuen sich auf das Konzert im Amphitheater des Archäologischen Parks Xanten: Christoph Scheibling (v.l.), Stefan Hahn, Stephan Müller, Guido Lohmann, Elisabeth Maas und Rainer Theunissen. Foto: Armin Fischer

Xanten. Nach Wacken, vor der Elbphilharmonie: Xanten hat das Glück, am 7. September Spielort des renommierten Musikkorps der Bundeswehr zu sein. Möglich machen es die Xantener Lions. Der Club möchte Vorreiter sein für weitere Konzerte im Amphitheater.

Darauf haben so viele gewartet: Am 7. September, 19 Uhr, findet wieder ein Konzert im Amphitheater des Archäologischen Parks Xanten (APX) statt. Es spielt auf das Musikkorps der Bundeswehr. „Wir waren noch nie hier und freuen uns auf diese besondere Spielstätte“, sagt Christoph Scheibling. Er ist der Leiter des rund 60 Musiker umfassenden Musikkorps. Für Xanten kommen noch einmal 15 Spielleute hinzu. „Das bietet sich bei dieser tollen Kulisse einfach an.“ Spielen werden sie ein vierteiliges Konzertarrangement – angefangen mit der „Arena di Verona“. Dazu kommen mit Agnes Lipka (Sopran) und Carlos Moreno Pelizari (Tenor) auch zwei Solisten dazu, über die „Ouvertüre 1812“ von Peter Iljitsch Tschaikowsky (“ein Orchesterspektakel“) und deutsche Armeemärsche bis hin zu Musik aus Schottland. „Wer also denkt, am 7. September gibt es nur Marschmusik zu hören, der irrt“, sagt auch Elisabeth Maas.

Maas ist seit Juli Präsidentin der Lions Club Xanten. Die 35 Mitglieder haben mit den musikalischen Dienststellen der Bundeswehr sehr gute Erfahrungen gemacht. Nachdem bereits zweimal die Big Band auf dem Markt gespielt hat, haben sich die Lions im vergangenen Jahr für einen Auftritt des Musikkorps beworben. Und befinden sich damit in bester Gesellschaft. „Im vergangenen Jahr haben wir auf dem größten Heavy-Metal-Festival Europas in Wacken gespielt, 2019 freuen wir uns besonders auf die Kindergala mit Johannes B. Kerner in der Hamburger Elbphilharmonie. Das ist im Moment die gefragteste Spielstätte auf der Welt“, sagt Scheibling. Xanten passe sehr gut dazu. „Wir haben einen musikalischen Auftrag, spielen 50 Konzerte im Jahr und sind im Nordwesten des Landes wenig vertreten.“ Finanziell unterstützt wird das Konzert von der Witzenmann Rhein-Ruhr GmbH und der Volksbank Niederrhein. „Wir fördern das Engagement der Lions gern“, sagt Guido Lohmann, Volksbank-Vorstandsvorsitzender.

Denn im Gegensatz zu den Konzerten mit der Big Band muss der Club jetzt kräftig in Vorleistung gehen. „Die Bühne, die Technik, alles muss gestellt werden. Aus diesem Grunde verkaufen wir diesmal Tickets im Vorverkauf“, erklärt Rainer Theunissen von den Lions. Mehr als 800 wurden bereits zum Vorverkaufspreis von insgesamt 22 Euro verkauft. 2000 Besucher passen ins Römerrund rein. Mit dem Benefizkonzert – wohin der Erlös geht, steht noch nicht fest – wollen die Lions übrigens „Geschichte“ schreiben. Theunissen: „Wir hoffen doch, dass sich in zwei, drei Jahren noch weitere Veranstalter melden und die Bühne dann etwas länger im Amphitheater stehen bleiben kann.“ Wie gesagt: Darauf haben so viele gewartet.

Hier gibt es eine musikalische Kostprobe des Musikkorps der Bundeswehr. https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=oukkXxjvCkU

 


Elisabeth Maas ist neue Präsidentin der Xantener Lions
Niederrhein Nachrichten 11.07.2018


Klaus Paul übergibt das Amt an Elisabeth Maas. Foto: privat

Beim turnusgemäßen Wechsel an der Spitze der Xantener Lions übernahm Elisabeth Maas das Amt von Dr. Klaus Paul. Der scheidene Präsident durfte auf ein abwechslungsreiches Jahr zurückblicken, in dem er bessonders die Themen Medizin und Afrika im Blick hatte. Zu den Höhepunkten im letzten Jahr gehörte das erfolgreiche Benefizkonzert auf dem Xantener Marktplatz.

Der Spendenerlös kam unter anderen dem Kinderschutzbund "Peter Pan", dem Malteser Hospizdienst Xanten-Sonsbeck und den Xantener Pfadfindern zu gute. "Wir haben auch da geholfen, wo oft das Lebensnotwendigste fehlt", resümierte Dr. Paul. Gemeint sind zum Beispiel die Unterstützung für eine Entbindungsstation in Uganda und ein neues Klassenzimmer für eine Schule in Togo. Allen Lionsfreunden und Spendern dankte Dr. Paul für ihew ttkräftige Unterstützung.

Elisabeth freut sich sich auf die neue Aufgabe als Präsidentin der Xantener Lions. "Ich vertrauee auf die Zusammenarbeit mit allen Lions-Mitgliedern, besonders mit dem Vorstand und den Verantwortlcihen der bewährten Projekte", sagt Maas. In Xanten darf man sich auch in diesem Jahr auf köstliche Reibekuchen an Klein-Mont-Martre und den Adventskalender mit attraktiven Preisen freuen.

Einzigartig und neu ist das Benefizkonzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr im Amphitheater im LVR.Archäologischen Park Xanten am 7. September: "Diese Musik ist Emotion pur! Besucher dürfen einen Hauch von Verona erwarten, aber auch dramatische Ouvertüren oder ergreifende Klänge der schottischen Highlands - ein Hörerlebnis für jeden Geschmack!", verspricht die neue Präsidentin und weist daraufhin, dass das Musikkorps nicht mit der Big Band der Bundeswehr zu verwechslen sei. Die Präsidentschaftsübergabe fand bei sommerlcihen Temperatuuren im Innenhof des Gotischen Hauses in Xanten statt. Der rege Austausch unter den zahlreich anwesenden Mitgliedern dauerte bis in den Abendstunden.

Der Lions Club Xanten wurde 2004 gegründet und hat derzeit mehr als 30 aktive Mitglieder. Alle Aktivitäten stehen im Zeichen des internationalen Lions-Mottos "We serve" - Wir dienen. Dies bisher geförderten Projekte sind auf der Homepage www.lions-xanten.de nachzulesen.

 


Lions Club ermöglicht Kühlwagen für Tafel
von Peter Kummer, Rheinische Post 09.07.2018


Bürgermeister Thomas Görtz (v.l.) mit Ursula Janßen und Gudrun Rieberer von der Tafel sowie Rainer Theunissen und Elisabeth Maas von den Lions. Foto: Armin Fischer

Xanten. Der Xantener Lions Club, die Sparkasse am Niederrhein, örtliche Apotheken und Privatpersonen spenden der Tafel an der Boxtelstraße einen Kühlwagen.

Die Tafel an der Boxtelstraße 23 kann ab sofort ihr Angebot deutlich erweitern. Bislang durften die ehrenamtlichen Mitarbeiter keine Kühl- und Tiefkühlprodukte in den Geschäften abholen, da durch die Fahrt zurück die Kühlkette unterbrochen war. Nun allerdings haben die Fahrer einen eigenen Kühlwagen, finanziert durch zahlreiche Spenden.

Der Ladenpreis für den Ford Transit liegt bei 54.000 Euro. Durch besondere Rabattvereinbarungen des Lions Clubs mit dem Hersteller sank der Kaufpreis erheblich auf 33.000 Euro. Die Xantener Lions gaben noch einmal 16.000 Euro hinzu, Einnahmen aus verschiedenen Veranstaltungen. Für die Restsumme von 17.000 Euro gewannen die Eheleute Gudrun und Harald Rieberer, Ansprechpartner der Ausgabestelle, weitere Spender, auch Kunden der Tafel selbst.

Außerdem übernahmen die Sparkasse am Niederrhein, örtliche Apotheken und Privatpersonen weitere Anteile. Ebenso beteiligte sich die Stadt. Sie habe eine Verantwortung für die Menschen, die besondere Hilfe benötigten, erklärte Bürgermeister Thomas Görtz. Die Vorsitzende des Lions Clubs, Elisabeth Maas, dankte gestern den zahlreichen Spendern für das Geld und Rainer Theunissen vom Club für seinen einjährigen Einsatz. „Ohne ihn wäre dies wohl nicht zustande gekommen.“

Der Lions Club Xanten engagiere sich hierfür, weil die Hilfe direkt bei den bedürftigen Menschen ankomme, betonte Elisabeth Maas. „Hinzu kommt, dass hochwertige Lebensmittel, die im Geschäft als ,überschüssig´ eingestuft werden, nicht im Müll landen, sondern verzehrt werden.“ Die Tafel versorgt wöchentlich, Angehörige eingerechnet, rund 360 Bedürftige. Seit Jahresbeginn hat sie für Xanten einen eigenen Trägerverein.

Infos über den Verein unter der Telefonnummer 02801/987566. Spendenkonto: Iban DE73 3545 0000 1101 0854 29.

 


 impressum