2018

2017 2016

2015 2014

2013 2012

2011 2010

2009 2008

Erstmals wurde 2008 die Adventskalender-Aktion des Lions Club Xanten durchgeführt. Dabei wurde auf die Erfahrungen anderer Lionsclubs in Deutschland zurückgegriffen. Schon länger geben viele Lionsclubs auch in anderen Ländern einen solchen Kalender aus. Aber besonders in Deutschland hat der Adventskalender eine lange Tradition. Fast jedes Kind und natürlich Erwachsene haben einen Adventskalender, um die Tage bis zum Weihnachtsfest zu zählen. So entstand die Idee, diese Tradition mit einer Tombola zu versehen und dadurch "wertvoller" bzw. attraktiver zu machen. Denn mit der Chance jeden Tag bis zum Weihnachtsfest auch noch einen oder zwei Gewinne zu erhalten, freut man sich jeden Tag auch auf eine neue Chance. Mit dem Kauf eines Lions-Adventskalenders kann man auch noch Gutes dabei zu tun.

Natürlich kann man eine solche Aktion nur organisieren, wenn man auch Unterstützung für die Idee erhält durch den Verkauf von Adventskalendern Gelder für soziale Projekte zu sammeln. Dafür sprechen Lionsfreunde in ihren Städten oder Gemeinden Sponsoren an, um attraktive Preise für eine Weihnachtstombola zu sammeln. Da es in fast jeder Stadt oder Region einen Lionsclub gibt, hat der Erfolg der Lions-Adventskalender auch den Lions Club Xanten angesteckt. Es galt einen Adventskalender herauszugeben. Dafür wurde dann eine Arbeitsgruppe erstmal zusammengestellt. Zuerst mussten lokale Sponsoren für die Idee gewonnen werden. Im Sommer 2008 haben viele Lionsfreunde aus Alpen, Sonsbeck und Xanten die Sponsoren persönlich angesprochen und die Aktion Adventkalender erläutert.

Die große Resonanz und Bereitschaft erstmals für Alpen, Sonsbeck und Xanten einen gemeinsamen Kalender herauszugeben, waren Motivation für die Lions und die Sponsoren zugleich. Da Weihnachten auch für Ideale steht und nicht die ganz großen Gewinne im Vordergrund stehen, sondern die Idee zu helfen, konnten viele Sponsoren gewonnen werden. Es sollten angemessene und attraktive Preise zusammengestellt werden, wo für jede Altersgruppe was dabei ist. Auch die Organisation der Übergabe der Gewinne durch die Abholung direkt beim Sponsor, machte das Ganze für alle einfach und zu einer regionalen Angelegenheit.

Abgerundet wurde der Adventskalender dadurch, dass ein winterliches und heimisches Motiv gewählt wurde. Hier konnte Herr Gerd Rösen gewonnen werden, der das erste Motiv für den Adventskalender 2008 dem Lions Club überließ. Auch 2009 und 2010 wurde so auch ein schönes Motiv gefunden. Erstmals wurde 2011 von Lionsfreund Christof Schneiderat das Kalenderbild für den Adventskalender zur Verfügung gestellt. Es zeigt den Blick über den winterlichen Xantener Weihnachtsmarkt auf die ev. Kirche und das Gotische Haus.

Durch den Verkauf von Adventskalendern zum Stückpreis von 5 € sollen Mittel für soziale Projekte in Alpen, Sonsbeck und Xanten gesammelt werden. Mit dem Kauf eines der 2.500 gedruckten Adventskalendern / Lose für 5 € hatte man 2008 erstmals die Chance, einen oder zwei der 140 Preise im Gesamtwert von 10.200 € zu gewinnen. 71 Sponsoren der örtlichen Wirtschaft haben diese Preise 2008 zur Verfügung gestellt. 2009 konnten 76 Sponsoren gewonnen werden, die 175 Preise im Wert von 10.220 € gestiftet haben. 2010 haben 78 Sponsoren insgesamt 180 Preise im Gesamtwert von 10.896 € gestiftet. Erstmals wurde 2010 die Auflage auf 3.000 Adventskalender erhöht, gedruckt und auch verkauft. 2011 haben 74 Sponsoren insgesamt 191 Preise im Gesamtwert von stolzen 11.900 € für den Adventskalender zur Verfügung gestellt. Neben den Sponsoren aus Alpen, Sonsbeck und Xanten konnten auch Sponsoren aus Duisburg, Moers und Goch, die die sozialen Projekte des Lions Club Xanten unterstützen, gewonnen werden. Zum 5-jährigen Jubliäums-Adventskalender konnten 76 Sponsoren gewonnen werden, die 188 Preise im Wert von 12.425 € gestiftet haben. Wegen der riesigen Nachfrage wurde die Auflage auch auf 3.500 Kalender/Lose erhöht.

Erstmals wurden bei der Adventskalenderaktion 2013 stattliche 203 Preise für insgesamt 14.182 € verlost. Damaliger Doppel-Rekord! Die Preise wurden von einheimischen 78 Sponsoren aus Alpen, Duisburg, Goch, Moers, Sonsbeck, Uedem und Xanten gestiftet. Eine breite Palette von attraktiven Preisen wurden dabei jeden Tag in der Adventszeit 2013 verlost.

2014 wurde die Anzahl auf 4.000 Kalender/Lose erhöht, die nach drei Tagen effektiv ausverkauft waren. Mit der Steigerung der Kalender/Lose wurden aber auch die Preise auf 231 Stück und die Gesamt-Gewinnsumme auf gigantische 16.739 € gesteigert. Erstmals gab es 2015 dann wegen der starken Nachfrage 4.500 Kalender/Lose. 82 Sponsoren haben das ermöglicht. 240 Preise für insgesamt gigantische 18.280 € wurden bei der Adventskalenderaktion 2015 verlost. Eine breite Palette von attraktiven Preisen wurden dabei jeden Tag in der Adventszeit 2015 verlost.

237 Preise für insgesamt 19.100 € wurden bei der Adventskalenderaktion 2016 verlost. Die Preise wurden von einheimischen 83 Sponsoren gestiftet. Auf vielfachen Wunsch wurde die Anzahl der Lose 2017 erstmals auf 5.000 Adventskalender/Lose erhöht. Damit hat sich die Anzahl der verkauften Kalender von 2008 damit 2017 verdoppelt. Auch die Gewinnsumme im Jahr 2008 von 10.200 € hat sich aber auch fast auf das Doppelte mit ca. 19.500 € erhöht. 2017 gibt es 259 Preise der 90 Sponsoren mit einem Gesamtwert von 19.005 € zu gewinnen.

Am 24. Dezember können alle Lose, auch die schon gewonnen haben, noch einmal gwinnen. Für die Statistiker: 5 € pro Los standen 2016 4,24 € an Gewinnen (Gewinnsumme 19.100 € / 4.500 Lose), 2015 somit 4,06 € Gewinne (2014 aber 4,18 € Gewinne) gegenüber, 2013 standen pro Los 4,05 € an Gewinn gegenüber. 2012 hingegen waren das 3,55 € pro Los, 2017 wegen der Aufstockung auf 5.000 Lose immerhin 3,80 €. Mit dieser Entwicklung konnten nicht nur mehr Kalenderfans erreicht werden, auch die Hilfe für die Projekte konnte über die steigende Kalenderzahl so wirksam erhöht werden. Auf diese Entwicklung ist der Lions Club Xanten besonders stolz und freut sich über die Unterstützung und Resonanz der Sponsoren sowie Käufer. Aber für die Preise sind noch mehr Sponsoren zu gewinnen, dafür arbeiten wir.

Auch entwickelt und variiert die Palette der Preise. Als Hauptpreis gab es Reisen z.B. nach Wien, Rügen oder Paris. Der Hauptpreis war 2013 eine Reise nach Rom mit Tickets für eine Papst-Audienz. Die Motorsäge gab es schon von Anfang, der Klassiker für Männer. Hinzugekommen sind Luxus Gartenmöbel. Es gab/gibt Netbooks, einen Goldbarren, eine WII, einen Ipod und viele andere Dinge. 2014 kamen z.B. ein Smartphone und Segwayfahrten hinzu. Und Fußball: Karten für Mönchengladbach oder für den wahren Cub: Schalke 04. Die Varianz und Breite der Preise ändert sich auch mit der gesellschaftlichen und technischen Entwicklung sowie dem Zeit-Geschmack. Kultur z.B. Weihnachtszauber im Historischen Schützenhaus oder eine Führung durch das Stiftsmuseum oder in einer Brauerei wurden / werden ebenfalls als Gewinne gesponsert und sind beliebt bei den Kalenderfans. Alles Dinge, die in der Vielfalt begeistern und außergewöhnlich sind. Unsere Sponsoren sind am Zeitgeist und haben viele Ideen z.B. Wellness oder haute cuisine oder der neueste technische Schnickschnack. Es gibt aber auch die ewigen Klassiker: Bargeld oder ein richtiger Goldbarren oder der luftgetrocknete Schinken.

Auch das ist eine Erfolgsstory, worauf der Lions Club Xanten stolz ist. Insbesondere die Treue der Kalenderfans und Bereitschaft sowie Anregungen der Sponsoren sind die Motivation für die Xantener Lions. Das ist die Basis für unsere Projektarbeit und ermöglicht so die Unterstützung vieler weiterer sozialer Projekte.

Nach dem Erstlingswerk 2008 klappte auch die Herausgabe des Kalenders jedes Jahr besser. Schon seit dem ersten Adventskalender hat die Firma Hülskens die Kosten für die Druckvorbereitung übernommen und half so bei dem Start. Da die Aktion nun seine Feuertaufe bestanden hatte und die Vorlagen, viele Ansprechpartner und die Sponsoren, ohne die das Ganze nicht zu Stande gekommen wäre, bekannt waren, konnte es so richtig losgehen. Spätestens nun jedes Jahr ab dem Spätsommer, wenn die Sponsoren im T-Shirt angesprochen werden, gibt es dennoch viel zu tun. Für die Organisation zeichnete sich die ersten Jahre der Initiator und Lionsfreund Christof Schneiderat (Präsident 2009-2010) verantwortlich, der alle Aktivitäten aufbaute und bündelte, die Vorlagen zusammenstellte, die Listen erstellte und den Druck organisierte. Die ersten druckfrischen Kalender wurden Anfang November von ihm persönlich verteilt und rumgebracht, damit die neuen Kalender von Lionsfreunden und auch an den Sponsoren weiter verteilt werden konnten. Seit 2012 ist eine Arbeitsgruppe von drei Lionsfreunden in Aktion getreten, die verantwortlich die wichtigste Activity betreut und für alle Fragen zur Verfügung steht. Zur Zeit sind dies die Lionsfreunde Jochen Thielmann, Jens Weber und Dr. Ralf Wittkowski.

Dann wird der Verkauf gestartet, Verkaufsposter für die Sponsoren nachgeliefert, die Internet-Seite auf neuesten Stand gebracht und die lokale Presse informiert. Auch helfen viele Sponsoren beim Weiterverkauf. Es gibt Firmen aus Alpen, Sonsbeck und Xanten, die für den guten Zweck ihren Mitarbeitern oder Kunden einen Kalender schenken oder diese für den Lions Club weiterverkaufen. Die letzen Kalender gilt es dann bis Ende November rechtzeitig zu verkaufen. Wenn noch Kalender übrig bleiben, wird der Straßenverkauf gestartet, die auch eine schöne Gelegenheit sind, den Kalender selbst und die Projekte sowie Aktionen des Lions Cub Xanten im persönlichen Gespräch zu erläutern. Schon 2009 und 2010 waren die Kalender immer Mitte/Ende November ausverkauft, so dass kein Straßenverkauf stattfand. 2011 wurde erstmals die Auflage auf 3.000 Adventskalender erhöht, die allerdings schon nach 2 Wochen restlos ausverkauft waren. Für die Sponsoren und die Lionsfreunde waren der eigentliche Verkaufszeitraum von zwei Wochen 2011 überraschend, da doch schon im Oktober normale kommerzielle Adventskalender in den Verkaufsregalen angeboten werden. Die vermehrte Anzahl der Lions Adentskalenderfans kauft aber erst Anfang November, wenn es dunkler wird und Weihnachten wirklich vor der Tür steht.

Rechtzeitig vor dem 1.Dezember werden dann bei einem Notar, in Person des Lionsfreundes Dr. Ralf Wittkowski, die Losnummern offiziell und unter Aufsicht von einer Glücksfee gezogen. Die Losnummern werden dann täglich im Internet auf der Lions-Seite und in der Zeitung (täglich in der Rheinischen Post und wöchentlich in den Niederrhein Nachrichten) veröffentlicht.

Dann beginnt die Nachtarbeit für den Webmaster ab dem 30. November. Um Mitternacht müssen die Losnummern ins Netz gestellt werden, denn auf der Internetseite kann man als erstes, bevor der RP Zeitungsbote kommt, die neuen gezogenen Losnummern einsehen. Auch gilt es Emails zum Adventskalender zu beantworten oder sich eingeschlichene Fehler bei der Losnummerveröffentlichung zu korrigieren. 2008 wurden die Losnummern wegen einer Dienstreise des Webmasters die ersten zwei Wochen aus der Ferne (angenehme warme 20 °C, sonnig und 2.500 km weg von Xanten) über das Netz aktualisiert, was wegen des dort sehr instabilen WLAN im Hotel eine besondere technische Herausforderung war. Nachdem die neuesten Losnummern vom Lionsfreund Christof Schneiderat rüber "gefunkt" wurden, mussten jeden Abend die neuen Losnummern und die Gewinne auf der Internetseite aktualisiert werden. Wenn es im Hotel nicht ging, wurde es vom dortigen Büro (außerhalb der Dienstzeit!) oder in einem anderen Hotel über öffentliches WLAN aus versucht. Besonders am moslemischen Wochenende war das Ganze doch sehr mühsam und Nerven aufreibend, da das Internet und auch die Handy-Netze dann regelmäßig komplett überlastet waren. Bei Störungen im Hotel wollten alle helfen, aber keiner wußte Rat oder Bescheid und nur Geduld half. Der Lions Adventskalender aus dem winterlichen Xanten war im Büro dort der einzige Bote von der beginnenden Weihnachtszeit in Deutschland. Es gab dort keine Weihnachtsbeleuchtung, keine besinnlichen Weihnachtslieder und schon gar keine Tannenbäume, aber Palmen!. Nichts deutete dort auf Weihnachten hin, außer dem Adventskalender aus Xanten im dortigen Büro. Die Reaktionen und das Staunen der europäischen und einheimischen Kollegen über den dort doch recht "exotischen" Adventskalender, die Gewinne, die steigende Anwahl der Internetseite des Lions Club aus Xanten aber waren auch eine Motivation. Leider konnten die Kollegen keinen Kalender kaufen, man hätte dort unter den europäischen Kollegen welche verkaufen können. Die drei mitgebrachten "importierten" Kalender waren schon Gesprächsthema dort und gingen an einen Kollegen sowie zwei Kinder von Kollegen. Die Favoriten der Preise für die dortigen Kollegen übrigens war damals die Motorsäge (für richtige Männer) und besonders die Reise nach Rügen. Im Ausland ist Deutschland eben manchmal ein Traumziel.

Die Gesamterlöse aus dem Verkauf des Kalenders fließen im vollen Umfang den Projekten des Hilfswerkes des Lions Club Xanten zu. Über die Verwendung der Mittel berichten wir gerne in der lokalen Presse, wo jeder Sponsor und natürlich die vielen Kalenderfans nachlessen können, was mit Ihren Geldern passiert und welche Projekte wir unterstützen. Auch steht jedes Mitglied des Lions Club Xanten zur Verfügung, um Auskunft über die Projekte zu geben.

 

Straßenverkauf 2008

 impressum